Eine Kunstgeschichte / An art history

1983







Dieses Werk ist ein Textkonzentrat, bestehend aus wenigen Zeilen, und stellt nichts anderes dar als die Beschreibung des Vorgangs des Schöpferischen - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Es existiert die Behauptung, daß Kunst Energie in ihrer schönsten Form sei und - indem Temmel dieser Behauptung zustimmt - bejaht er die Existenz der Kunst, da er von ihrer positiven Kraft überzeugt ist. Dabei ist es ohne Belang, daß Kunst und ihre verschiedenartigen Erscheinungsbilder in den vielfältigen Kulturen dieses Planeten in einem zum Teil völlig anderen sozialen Kontext stehen. Die in einer einfachen Sprache gehaltene und reduzierte Beschreibung des künstlerischen Denkens und Handelns ist es, die diesen Text aus seinem kulturellen Kontext heraushebt und ihm allgemeine Gültigkeit verleiht - jenseits kultureller Grenzen.

Dieser Text war, eingemeißelt in einer Marmortafel, der alleinige Inhalt einer Arbeit, die Temmel 1981 schuf ("Die Kunst ist für viele so etwas wie eine tote Fremdsprache"), und er trifft damit eine eindeutige, durchaus ironische Aussage über die Lesbarkeit und Verständlichkeit von Codes.

Eine Kunstgeschichte in alle möglichen Schriftsprachen zu übertragen, stellt nun einen weiteren Schritt dieser Arbeit dar und entwickelt sich zu einem Mammutprojekt, da es der (irrwitzige) Versuch der Machbarkeit des Unmöglichen ist : einerseits die Unmöglichkeit der authentischen Übertragung eines Textes von einer Sprache in eine andere, andererseits existieren heute weltweit etwa 2000 Schriftsprachen.

Trotzdem oder gerade deshalb widmet sich Temmel seit 1983 diesem Projekt, das weit komplexer ist als jeder Fünfjahresplan...





This work is a concentrated text consisting of a few lines and represents nothing but the description of the creative process - no more and no less.

There is the claim that art is energy in its most beautiful form and - by agreeing with this assertion - Temmel affirms the existence of art, as he is convinced of its positive force. It is irrelevant here that art and its diverse manifestations in the varied cultures on this planet have in part a totally different social context. It is the desription of creative thought and action in simple and reduced language that raises this text beyond its cultural context and gives it a general validity - over and above all cultural borders.

This text was chiseled into a marble slab and constituted the sole content of a work created by Temmel in 1981 ("Art for many is something like a dead foreign language"), and with it he hit upon a clear, and thoroughly ironic, statement on the readability and comprehensibilty of codes.

To translate An art history in all possible written/standard languages represents a further step in this work and has turned into an enormous project, as it is the (mad) attempt to make the impossible feasible: as for one thing, there is the impossibility of the authentic translation of a text from one language to another, and for another, approximately 2000 written/standard languages exist worldwide today.

Inspite of this or rather for this very reason, Temmel has dedicated himself since 1983 to this project, which is much more complex than any five-year plan.